Wissenswertes

Vorsicht mit alten PCs und Platten
- Ist da die Müller AG? Herr Schulze?
- Ja, wer ist denn dort bitte?
- Das tut jetzt nichts zur Sache. Sagen Sie - haben Sie den Auftrag von der Meiergruppe bekommen? 2005? Die sind ja Ihre Kunden jetzt, so steht es zumindest auf Ihrer Website.
- Ja, sicher, wieso?
- Naja, wegen der Reise, die Sie dem Prokuristen von den Meiers damals spendiert haben, damit er Ihr Angebot intern schönrechnet. Meinen Sie nicht, das könnte Ihre Konkurrenz interessieren? Und den Staatsanwalt?
- Bitte, ich - um Gottes Willen, was wollen Sie?
- Ja wissen Sie, wer so geizig ist, die alte 20-GByte-Festplatte aus dem Büro-PC noch zu verkaufen - ich denke, so insgesamt haben Sie jetzt genug bei der ganzen Sache verdient, dass Sie mir das gute Stück wieder abkaufen können. Für einen Liebhaberpreis, versteht sich, ist ja schon ein Oldtimer sozusagen. Was meinen Sie, kommen wir ins Geschäft?

Sicher - dieser Dialog repräsentiert einen Extremfall. Richtig ist aber, dass es für Cyber-Kriminelle durchaus lohnend sein kann, gezielt billige Gebraucht-Festplatten zu kaufen oder defekte PCs einzusammeln. Manchmal sind die Daten darauf gar nicht gelöscht und hin und wieder nur mit den Lösch- und Formatierungsprogrammen des Betriebssystems entfernt. Auch letzteres hält PC-Kenner unter bestimmten Voraussetzungen nicht lange davon ab, die zuvor gespeicherten Daten wiederzugewinnen, denn sie werden meist nicht wirklich vernichtet - "Löschen" im Betriebssystem heißt kaum mehr, als die Dateien aus dem offiziellen Inhaltsverzeichnis der Platte zu streichen. Mit einem geeigneten Programm lässt sich der Inhalt deshalb oft schnell rekonstruieren. Firmen müssen ihre Harddisks aus diesem Grund komplett vernichten oder mit Spezialprogrammen löschen, bevor sie sie abgeben dürfen.

Bei vielen Daten auf heimischen PCs mag es nur peinlich oder unangenehm sein, wenn ein Fremder sie zu sehen bekommt. Waren auf der verkauften Platte aber auch fremde persönliche Daten oder Firmendokumente gelagert, die Sie vielleicht einmal zu Hause bearbeitet haben, kann echter persönlicher oder auch finanzieller Schaden entstehen, wenn Sie die Speicher einfach verkaufen oder wegwerfen. Überlegen Sie also genau, ob Sie die Inhalte Ihrer Festplatte tatsächlich anderen Personen zugänglich machen wollen, bevor Sie die Geräte weggeben. Die Investition in ein spezielles Löschprogramm oder die Übergabe an einen Datenvernichter erspart Ihnen in vielen Fällen bestimmt einigen Ärger.